Für und Wider des Fahrrad-Onlinekaufs

Werbung

Das World Wide Web bietet immer mehr Produkte an, die ursprünglich im stationären Einzelhandel vertrieben wurden. Dadurch ist es nicht verwunderlich, dass sich Suchanfragen nach „Fahrrad kaufen Online“ mehren. Doch welche Vor- und Nachteile bietet das Internet eigentlich im Rahmen einer Fahrradanschaffung? Wo lauern Fallstricke und welche Vergünstigungen ergeben sich für Verbraucher?

Zwei wesentliche Pluspunkte, die für das Online-Shopping sprechen
Einkaufen im Internet erfreut sich nicht ohne Grund großer Beliebtheit. Vor allem eine scheinbar unbegrenzte Auswahl an Modellen macht dort das Shoppen so attraktiv. Unter Garantie finden Radsportler in den unendlichen Weiten des Netzes das Produkt, das am ehesten zu ihnen passt. Ein stationäres Geschäft hält demgegenüber meist nur eine geringe Auswahl bereit. Auch preislich gesehen ergibt sich ein enormes Einsparungspotential. Denn im Netz lassen sich mit wenigen Klicks viele Produkte vergleichen, wodurch Käufer auf das günstigste Modell zugreifen können. Händler müssen keine Auslagen für Beratung und Inspektion einkalkulieren. Diesen Vorteil geben sie gerne an ihre Kunden weiter.

Werbung

Das muss man beachten, wenn man im Netz ein Bike bestellt
Wie so oft im Leben bringen Innovationen und Neuerungen auch Kehrseiten mit sich. Denn wer sich tatsächlich für die Methodik „Fahrrad kaufen Online“ entscheidet, verlässt sich auf die Realität der Bilder und Darstellungen. Abweichungen in Farben und Funktionen sind leider keine Seltenheit, wie so mancher Nutzer aus der Praxis zu berichten weiß. Zwar bieten die Shops ein Rückgaberecht an; dieses ist bei einem Bike aber mit einem großen Aufwand verbunden. Viel nachteiliger erscheint die Tatsache, dass Käufer keine Probefahrt durchführen können. Das Fahrverhalten und die gegebene Sitzhaltung lassen sich meist nur in der Praxis erleben. Selbst seriöse Testberichte reflektieren die individuellen Bedürfnisse nur unzureichend. Wer über kein handwerkliches Geschick verfügt, ist beim Onlinekauf zudem aufgeschmissen. Zusätzlich zu dem Kaufpreis entstehen dann noch einmalige Kosten für die Dienste einer professionellen Werkstatt.

Fazit: Eine Frage der individuellen Voraussetzungen
Wo man sein Fahrrad kauft, ist letztendlich eine Frage der individuellen Voraussetzungen. Denn wer weiß, was er will, findet mit Sicherheit im Netz ein Wunschbike zum besten Preis. Am besten versucht man vorher noch mit seinem Wunschprodukt eine Probefahrt zu unternehmen. So lassen sich die meisten Nachteile eines Internetkaufs ausschließen und so führt die Suche nach „Fahrrad kaufen Online“ unter Garantie zum Erfolg. Wer hingegen auf den stationären Vor-Ort-Service Wert legt und eine persönliche Beratung wünscht, kommt an dem örtlichen Handel nicht vorbei. Dafür steht ihm aber auch eine begrenzte Auswahl zu Festpreisen zur Verfügung.

Werbung

Werbung